top of page

Über das Preparedness Museum

Das Preparedness Museum wurde am 30. Juni 1997 eingeweiht und ist seitdem Schwedens einziges Museum in einer im Zweiten Weltkrieg erbauten unterirdischen Anlage, Batteri Helsingborg. Die Ausstellungen des Notfallmuseums befinden sich sowohl über als auch unter der Erde, in den unterirdischen Gebäuden von Batteri Hälsingborg und in Gebäuden, die für den Museumsbetrieb errichtet wurden.

Der Flugzeughangar

Im Flugzeughangar finden Sie den Museumsshop mit unter anderem „Ein schwedischer Tiger“, dem Weihnachtskochbuch usw. Hier befindet sich auch der Speisesaal des Preparedness Museums. Im Hangar werden Wechselausstellungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten gezeigt, sowohl zum Zweiten Weltkrieg 1939 – 1945 als auch zur Zeit des Kalten Krieges 1946 – 1990. In den Ausstellungen können Sie im Alltag und in der Vorbereitung an der Geschichte teilhaben, mit u. a Ausstellung von Alltagsgegenständen, Heeresausrüstung und Zivilschutzausrüstung. Derzeit (2023) ist die Ausstellung „Weihnachtsessen“ zu sehen, die sich mit dem Essen und dem Alltag in den Bereitschaftsjahren 1939 – 45 befasst. Im Lufthangar gibt es auch eine kleinere Ausstellung zur Uniformgeschichte, die eine historische Uniformenkolonne aus dem Jahr 1886 umfasst bis zum Jahr 1943.

Die Kanonenhalle

In der Kanonenhalle, die sich neben dem Flugzeughangar befindet, wird größere Ausrüstung ausgestellt, wie zum Beispiel Schwedens größte mobile Kanone aller Zeiten, 21-cm-Kanone m/1942, Panzer, Fahrzeuge usw. Hier können Sie auch Teile der Ausrüstung der Küstenartillerie aus der Zeit sehen, in der Schweden von 1902 bis 2000 Küstenartillerie als eigenen Verteidigungszweig hatte. Die Batterie Helsingborg war eine Küstenartillerieanlage und Sie finden hier auch größere Ausrüstung, die zur Anlage gehörte mit Ausrüstung, die von der Zeit des Ersten Weltkriegs bis zum Ende des Kalten Krieges zur Verteidigung Skånes eingesetzt wurde.

Kampfkommandozentrum

Die waffengeschichtliche Sammlung des Museums der Streitkräfte wurde in der einst atomar sicheren Kampfkommandozentrale von Batteri Helsingborg aufgebaut. Die Sammlung zur Waffengeschichte umfasst sowohl schwedische Militärfeuerwaffen, die vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis heute verwendet wurden, als auch ausländische Militärfeuerwaffen, die sowohl im Ersten und Zweiten Weltkrieg als auch in der Zeit des Kalten Krieges verwendet wurden. Die waffengeschichtliche Sammlung umfasst auch Kanonen und Geschütze, die von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts verwendet wurden. Größere Ausrüstungsgegenstände aus der Sammlung zur Waffengeschichte werden in der Kanonenhalle ausgestellt. In der Gefechtsführungszentrale gibt es außerdem eine einheitliche historische Ausstellung, ein Kino mit Teilausstattung aus dem Jahr 1941, Geschichte und Ausstellungen über Schwedens Verteidigung und natürlich Ausstellungen auch über die Batterie Hälsingborg.

Kanonen Maja, Brita, Asta und Sonja

Die Kanone Maja ist Teil der Grundausstellung im Preparedness Museum. Maja kann zu den regulären Öffnungszeiten besichtigt werden. Unten bei Maja können Besucher an der Geschichte von Batteri Helsingborg teilhaben.

Die Brita-Kanone ist eine Zeitkapsel der stillgelegten Batteri Helsingborg. Brita kann nur zu bestimmten Anlässen im Zusammenhang mit Sondervorführungen gegen eine zusätzliche Gebühr besucht werden.

Die Kanone Sonja wird derzeit renoviert und nach ihrer Fertigstellung für Ausstellungen genutzt. Sonja ist noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die Kanone Asta ist zugemauert. Derzeit gibt es keine Planung für die Eröffnung der Kanone Asta.

Der Krankenhausbunker

Der Krankenhausbunker wurde für Batteri Hälsingborg gebaut. Heute ist der Krankenhausbunker detailliert in seinem Aussehen und Inhalt wie im Jahr 1983, also während des Kalten Krieges, wiederhergestellt. Der Krankenhausbunker kann nur zu bestimmten Anlässen im Rahmen von Sonderbesichtigungen gegen eine zusätzliche Gebühr besichtigt werden.

Mannschaftsbaracken

Im Vorbereitungsmuseum wurde eine Mannschaftsbaracke errichtet, um zu zeigen, wie die Unterbringung der Soldaten organisiert war, insbesondere der Soldaten, die in der Skåne-Linie Dienst leisteten, d 1939 - 1940. Mannschaftsunterkünfte des gleichen Typs wurden nach dem Krieg von Schweden in Länder in Europa exportiert, deren Gebäude im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden.

Rohrschutzraum

Im Bereitschaftsmuseum wurde ein Rohrschutzraum aus der Vorbereitungszeit errichtet, um zu zeigen, wie die Bevölkerung darauf vorbereitet war, sich im Falle eines Bombenangriffs zu schützen. Der Rohrschutzraum ist komplett möbliert.

Die Skåne-Linie von Laröd nach Viken

Das Preparedness Museum bewahrt und zeigt mehrmals im Jahr die Skåne-Linie. Tickets für die diesjährigen Vorführungen von Skånelinjen können auf der Website erworben werden.

Bunkertour in Helsingborg

Das Notfallmuseum bewahrt und zeigt die Stadtverteidigung in Helsingborg. Auf dem Bunkerrundgang können Besucher einen Spaziergang durch die Stadt unternehmen und zahlreiche Bunker besichtigen, die auf Initiative des Bereitschaftsmuseums für die Zukunft erhalten geblieben sind. Tickets für die diesjährigen Bunkerwanderungen können auf der Website erworben werden.

Rufen Sie das Kriegsradar in Laröd an

Das Preparedness Museum bewahrt und zeigt Schwedens einziges erhaltenes Nahüberwachungsradar, komplett mit Ausrüstung und Material, wie es während des Kalten Krieges aussah. Tickets für die diesjährigen Vorführungen des Kalten-Krieg-Radars in Laröd können auf der Website gekauft werden.


 

bottom of page