top of page

Batterie Hälsingborgs

Geschichte

kokbokenomslag_edited.jpg
Ransonering med Marie AndréeRansoneringen år 1940-45
00:00 / 30:13

Das Notfallmuseum bewahrt und zeigt Batteri Hälsingborg. Bisher wurden zwei der vier Bunker mit Kanonen, Cannon Maja und Cannon Brita, zur Ausstellung restauriert. Auch der Krankenhausbunker wird restauriert. Die Gefechtszentrale wird für die waffengeschichtliche Ausstellung im Preparedness Museum und für andere Ausstellungen genutzt. Die Kanone Sonja wird derzeit restauriert, ebenso wie die Flugabwehrstellungen und Maschinengewehre.

Batteri Hälsingborg ist eine einzigartige Einrichtung. Die Geschichte der Anlage ist wie folgt.

Als Dänemark am 9. April 1940 besetzt wird, hat Schweden plötzlich Feinde auf der anderen Seite der Meerenge. Eine feste Küstenverteidigung im Nordwesten Scanias ist sofort erforderlich. Djuramåsa außerhalb von Viken gilt als der am besten geeignete Standort für das, was später Batteri Hälsingborg werden wird.

Am 28. April beginnen die Bauarbeiten. Die große Küstenartillerieanlage wird aus vier Verteidigungsanlagen, Schießständen, Maschinengewehrverteidigungen, Flugabwehrtürmen, Unterständen, Kasernen, mobilen Suchscheinwerfern, Beobachtungspunkten und Messstationen bestehen. Alle Ressourcen sind im Einsatz, Tausende Menschen arbeiten rund um die Uhr. Es ist in Eile und es ist geheim.

Noch nie wurde eine schwedische Militäranlage mit vergleichbaren Ressourcen gebaut. Bereits am 5. Juni wurden die vier Kanonen der Anlage testweise abgefeuert. Zwei Tage später wird die Batterie Hälsingborg als kampfbereit gemeldet. Bis dahin sind 47 Tage vergangen, seit mit dem Bau der Küstenartillerieanlage begonnen wurde.

Batterie Helsingborg hieß ursprünglich Batterie Hälsingborg. Aufgrund von Rechtschreibreformen wird Batteri Hälsingborg schließlich Batteri Helsingborg geschrieben, genau wie Djuramåsa seinen Namen in Djuramossa ändert.

Die Informationen auf den historischen Seiten sind dem Buch entnommen.„Die Kanonen von Djuramåsa“. 

„Eine Festung ohne Waffen ist wie ein Körper ohne Seele“
Brigadegeneral Stephen V. Benet, USA Befehlshaber der Armee, 14. Dezember 1874.

Am 9. April 1940 änderte sich das Leben Schwedens. Dänemark und Norwegen sind besetzt. Alle bisherigen militärischen Planungen werden aufgehoben. Bisherige Kriegsszenarien gingen davon aus, dass die Bedrohung an der Südküste am größten sei. Jetzt kann man deutlich sehen, wie das Risiko für einen möglichen deutschen Angriff von Dänemark über den Öresund nach Scania gestiegen ist.

Am Donnerstag, dem 19. April, wurde beschlossen, in Djuramåsa zwischen Helsingborg und Höganäs eine feste Küstenartilleriebatterie zu errichten. Am Samstag, 28. April, treffen die ersten Arbeitskräfte in dem kleinen Bauerndorf ein und beginnen mit der Arbeit. Skånska Cementgjuteriet wurde mit dem Bau der Batterie beauftragt, mit der Verpflichtung, dass die Anlage innerhalb von vier Wochen ab dem 22. April, also Sonntag, dem 20. Mai 1940, kampfbereit sein muss.

Für den Bau setzt Skånska Cementgjuteriet eine Belegschaft von über tausend (1.000) Männern ein, in drei Schichten, Tag und Nacht. Von der Verteidigungsseite wird eine Einsatzgruppe mit Soldaten der KA 2, Karlskrona, kommandiert. Zusätzlich zu diesen Soldaten wird eine Wachtruppe kommandiert, die aus zur Bereitschaft einberufenen Soldaten des 1. Armeekorps besteht. Mündlichen Angaben zufolge sollen mit dem Bau der künftigen Anlage gleichzeitig höchstens knapp 2.000 Arbeiter und Soldaten beschäftigt gewesen sein.

Mit der Leitung des gesamten Baus wurde der legendäre Bauingenieur Robert von Bahr beauftragt, der für die Abwicklung großer Projekte und deren termingerechte Fertigstellung bekannt ist. von Bahr erstellt die Richtlinien, wie die wichtigsten Teile der Batterie innerhalb der vereinbarten Zeit fertiggestellt werden müssen. Seine Arbeitskräfte arbeiten Tag und Nacht daran, die verschiedenen Einrichtungen der Batterie fertigzustellen. Es gibt Geschichten von Lkw-Fahrern, die rund um die Uhr fahren, ohne zu schlafen, was zu Unfällen und Unfällen führt. Alle am Bau Beteiligten verfolgen das gleiche Ziel; die Anlage in kürzester Zeit fertigzustellen. In Schweden kann es jederzeit zu einem Krieg kommen.

Am Dienstag, den 5. Juni, werden die vier Teile der Batterie mit jeweils vier stabgeladenen Halbpanzergranaten der Ladung 2 probeweise abgefeuert. Ziel ist es, die Teile auf ihre Funktion hin zu testen, um sicherzustellen, dass alles einwandfrei funktioniert, und das tut es auch. Vor der Schießerei befiehlt das Militär allen Bauern, ihr Vieh von den umliegenden Höfen in sichere Entfernung zu bringen. Alle Fenster und Türen werden geöffnet, um Schäden durch Stoßwellen an den Häusern zu vermeiden. Trotz sorgfältiger Vorbereitung kommt es zu zwei Todesfällen. Ein Bauer hat zwei Kühe vergessen, die auf einer Weide in der Nähe der Stücke spazieren gingen. Beim Abfeuern der Kanonen werden die beiden Kühe durch den Schall und die Druckwelle der Teile so stark erschüttert, dass sie zu Boden sinken und auf der Stelle sterben. Darüber hinaus werden in einem nahegelegenen Gewächshaus alle Fenster gesprengt, der Boden eines Heringsfasses herausgedrückt, Stallfenster eingeschlagen und bei einem der Bauern bricht eine Hauswand.

Am Donnerstag, den 7. Juni 1940, meldet die Batterie Hälsingborg „Bereit zum Kampf“. Insgesamt hat es 47 Tage gedauert, bis die Batterie kampfbereit war, eine Arbeitsleistung, die auch heute noch kaum zu übertreffen ist. Batterie Hälsingborg ist derzeit eine der modernsten Batterien in Europa mit den nächsten Bofors, die in Einzelteilen angeboten werden.

Die fertiggestellte Batterie Hälsingborg wird am 23. und 24. August 1940 endgültig inspiziert. Das endgültige Inspektionsprotokoll vom 1. Oktober 1940 endet mit den folgenden Zeilen: 

„Da der Auftragnehmer seine Aufgaben mit Sorgfalt und Schnelligkeit erfüllte und mit lobenswertem Interesse zu einem guten Ergebnis beitrug, bestätige ich, dass die Marineverwaltung die Einrichtungen genehmigt.“

Die Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Jahr 1990 wird üblicherweise als „Kalter Krieg“ bezeichnet. Die Mauer zwischen Ost und West. Das große Interesse an schwedischen Militärübungen. Die Anwesenheit außerirdischer U-Boote. KGB. Spione.

 

Die Batterie Helsingborg war während des Kalten Krieges ein zentraler Bestandteil der Verteidigung im Nordwesten Skånes. Die Aufgabe von Batteri HB bestand darin, die Neutralität Schwedens im Falle eines Konflikts mit einer ausländischen Macht sicherzustellen. Der Blick der Verteidigung richtete sich vor allem auf die ehemalige Sowjetunion und ihr Militärbündnis, den Warschauer Pakt.

Die Batterie HB wurde umfassend renoviert und erhielt modernere Waffensysteme, um einer möglichen nuklearen Bedrohung zu begegnen. 1982 feuerten die stationären Geschütze der Batterie HB zum letzten Mal während einer großen Militärübung. Im Jahr 1988 erfolgte eine umfangreiche, mehrere Millionen Kronen kostende Sanierung, bei der unter anderem die Feuerleitanlage durch moderne Lasertechnik ersetzt wurde. Als 1990 der Ostblock und später die Sowjetunion fielen, fiel auch die Batterie Hälsingborg, nachdem sie mehr als 50 Jahre lang unsere schonische Küste bewacht hatte. Die Anlagen der Batterie wurden von ihrer Ausrüstung befreit und mit Beton versiegelt.


Der Montageort, SPL,  war der Teil von Batteri HB, der bis 1990 in Betrieb war. Der Montagestandort wurde 1968, 28 Jahre nach dem Bau, erstmals renoviert. Die Welt befand sich mitten im „Kalten Krieg“ und Schweden fürchtete einen Angriff.

Die SPL wurde zu einer nuklearsicheren Kampfführungszentrale umgebaut, fünf Meter Beton als Granatenschutz rund um die gesamte SPL, ein Bett aus Kies und Sand rund um den Beton, der Notausgang wurde mit Sand gefüllt, eigenes Wasser wurde gebohrt, Dieselgeneratoren zur Stromversorgung. 

Die SPL war vollständig selbstverwaltet. Die Idee war, dass diejenigen, die sich in der SPL befanden, dem Angriff entgehen würden, wenn Nordwest-Scania einem Atomangriff ausgesetzt wäre. Sie konnten 30 Tage lang ohne fremde Hilfe überleben.

1988 war es erneut an der Zeit, die SPL zu renovieren. Das  Die 20 Jahre alte Ausrüstung wurde herausgehoben und durch modernste Ausrüstung ersetzt. Als die Renovierung abgeschlossen war, galt SPL bei Batteri HB als eines der modernsten in Schweden. Die Renovierung hatte damals etwa 10 Mio. SEK gekostet.

1989-90 brach der Ostblock zusammen. Dadurch sank auch das Interesse an Batteri HB. Die hochmoderne Ausrüstung in SPL wurde auf andere Einrichtungen übertragen und  Batterie HB war wieder zugemauert.

 

Batteri Helsingborg wurde 1990 stillgelegt. Die Montagestelle wurde von allen Geräten befreit und wieder zugemauert. Auch Flugabwehrfeuerstellungen. Das Barackenlager im Wald wurde abgerissen. Drei der vier Teile wurden wieder zugemauert. Das vierte Stück, Maja, durfte seine mit Stahl verkleidete Oberfläche behalten, sollte sich jemals jemand überreden lassen, das Stück in ein Museum zu verwandeln ...

Lesen Sie mehr darüberGeschichte des Notfallmuseums hier.

bottom of page