top of page
ensvensktiger2022.jpg

Ein schwedischer Tiger

Im Jahr 2002 erhielt die Beredskapsmuseet-Stiftung das Urheberrecht an dem Werk „Ein schwedischer Tiger“ von den Töchtern des Künstlers Bertil Almqvist, Åsa und Christina, als Schenkung an den Museumsbetrieb, dessen Wunsch es war, dass das Werk durch die Obhut der Stiftung mit seiner korrekten Geschichte für die Nachwelt erhalten bleibt . Die Stiftung übernahm die Verantwortung, die Geschichte des Bildes zu bewahren, und die Stiftung übernahm auch die Verantwortung, im Falle eines Missbrauchs des Werks einzugreifen. Fragen zur Nutzung des Werks sollten an Andrée Advokatbyrå gerichtet werden, die sich um alle Lizenzfragen und mögliche Verletzungen der Rechte an dem Werk kümmert, das auch eine eingetragene Marke ist.

Der Shop des Preparedness Museums verkauft exklusive Produkte von En Svensk Tiger per Versandhandel und im Museumsshop des Museums. 

Die Geschichte von „A Swedish Tiger“

Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im September 1939 waren Veränderungen sowohl in der gesellschaftlichen Organisation als auch im Alltag erforderlich. Schweden muss die politische und militärische Lage in der Welt berücksichtigen. Um das Land gemeinsam zu regieren, wurde im Dezember 1939 eine Koalitionsregierung eingesetzt. Zum Außenminister wurde ein unpolitischer Diplomat, Christian Günther, ernannt. Der rechte Führer Gösta Bagge, zugleich Staatsminister und Minister für kirchliche Angelegenheiten in der Einheitsregierung, erläuterte die Situation in einer Rede am 1. Mai 1940 in Gärdet in Stockholm folgendermaßen:

„Wir haben uns zusammengerollt wie Igel mit Dornen in alle Richtungen. Selbst große Tiere scheuen davor zurück, so etwas unnötig anzugreifen. Wir können uns verteidigen und das werden wir auch tun.“

Am 6. September 1939 erfolgte die sogenannte das dreiköpfige Komitee des Royal Maj. Die Aufgabe des Gremiums bestand darin, als Informationsorgan des Staates zu fungieren. Die Staatliche Informationsagentur wurde auf Vorschlag des dreiköpfigen Komitees am 15. September 1939 gegründet. Der schwedische Werbeverband bot der Informationsagentur seine Dienste im Zusammenhang mit möglichen Propagandakampagnen an. Der Werbeverein wurde bereits im Herbst 1939 von der Nachrichtenagentur im Zusammenhang mit einer Schweigeaktion konsultiert. Der Feldzug galt als notwendig, vor allem wegen all der offenen Militärangehörigen, die laut Vorstand mehr preisgaben, als für Schweden als gesund gelten konnte. Die Schweigeaktion fand im Spätherbst 1939 mit einem blau-gelben Plakat als Hauptwerbesäule statt.

Das State's Information Board, SIS, ersetzte das Committee of Three und das Information Bureau durch die Entscheidung des Royal Maj am 26. Januar 1940. Die Anweisung für die Behörde (SFS 60/1940) wurde am selben Tag herausgegeben und trat am 1. Februar in Kraft. 1940.  Die Aufgabe des SIS bestand darin, die schwedische Meinungsbildung und in gewissem Maße auch die öffentliche Meinung zu informieren, zu überprüfen, abzubilden und zu kontrollieren. SIS gehörte zum Außenministerium.

Im Jahr 1941 war Schweden von kriegführenden und besetzten Staaten umgeben. Die Neutralität war verletzlich. Ein veraltetes Wort könnte die Beziehungen schädigen und zu einer unfreiwilligen Beteiligung am Krieg führen, was die schwedische Einheitsregierung mit allen verfügbaren Mitteln zu vermeiden versuchte. Wieder einmal wurde das Problem der Offenheit angesprochen.

Der stellvertretende Chef des Verteidigungsstabs schickte am 6. Mai 1941 einen geheimen Brief an den Chef des SIS. Der Verteidigungsstab forderte eine neue Schweigekampagne ähnlich der von 1939 und bat den SIS um Hilfe bei dieser Kampagne. Diesmal ging es vor allem darum, die Zivilbevölkerung zu informieren. Beigefügt war ein Kampagnenentwurf des Verteidigungsstabes mit Vorschlägen, wie eine Wachsamkeitskampagne durchgeführt werden könnte.

Am Tag nach dem Brief des Verteidigungsstabs, dem 7. Mai 1941, traf sich der SIS-Werberat. Der Brief und das Memo des Verteidigungsstabs wurden besprochen. Der Werberat entschied, dass eine breit angelegte Werbekampagne erforderlich sei, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen.

Der SIS schickte am 27. Juni 1941 einen Vorschlag für eine Wachsamkeitskampagne an den Stabschef der Verteidigung. Der Vorschlag war vom SIS-Werberat ausgearbeitet und am 17. Juni beim SIS eingereicht worden. Der SIS wies darauf hin, dass sich die Maßnahmen vor allem an die Öffentlichkeit und die Wehrpflichtigen richten würden. Gleichzeitig machte der SIS den Verteidigungsstab auf unvorsichtige Äußerungen von Verteidigungsmitarbeitern aufmerksam. Der SIS glaubte, dass die Wachsamkeitskampagne für die Öffentlichkeit aufklärerisch sein würde und gleichzeitig mit der positiven Propaganda des Schwedentums verbunden sei, die auch vom SIS betrieben würde. Der SIS wies auch darauf hin, dass für die Wachsamkeitskampagne zusätzliche Mittel erforderlich seien, und wollte, dass der Verteidigungsstab beim König Mittel beantragt. Mai im Namen von SIS. Der SIS wies darauf hin, dass der erste Vorschlag des Verteidigungsstabs für eine Kampagne nicht in Frage käme, wenn die Kampagne verwirklicht werden sollte.

Der Vorschlag des Advertising Council bestand darin, sowohl Zivilisten als auch Militärs zu bearbeiten, von denen wiederum erwartet wurde, dass sie sich gegenseitig beeinflussen. Die Kampagne sollte sieben Wochen dauern.

Der Werberat tagte am 6. Oktober 1941 und besprach anschließend die neue Situation, die sich im Zusammenhang mit der Wachsamkeitskampagne ergeben hatte. Es stellte sich heraus, dass Verteidigungsminister Per Edvin Sköld mit dem Vorschlag des Werberats vom 17. Juni nicht zufrieden war. Die Regierung wollte den Vorschlag in eine Kampagne umwandeln, die den Charakter einer „Propaganda des allgemeinen Vertrauens“ für die staatlichen Behörden hätte.

Am 29. Oktober 1941 wurden die für die Wachsamkeitskampagne vorbereiteten Anzeigenentwürfe bevorzugt. Es wird nicht erwähnt, wer zum Unterzeichner der Anzeige ernannt wurde. BertilA erzählte in der Tagespresse folgende Geschichte über seinen eingereichten Vorschlag, ein Bild eines blau-gelb gestreiften Tigers mit dem Text „Ein schwedischer Tiger“: Bei der Einreichung des Vorschlags stieß der blau-gelbe Tiger auf große Freude. Ein nachdenklicher Soldat sagte nachdenklich: „Sollte das nicht ein Löwe sein?“ Der Vorschlag mit „EIN SCHWEDISCHER TIGER“, der Familie Prate, dem rätselnden Spion und anderen Bildern wurde vom Werberat und den kooptierten Militärangehörigen genehmigt.

Am 14. November 1941 wurde es von Royal beschlossen Mai erhielt der SIS 300.000 Kronen für die Wachsamkeitskampagne, von denen 15.000 vom Verteidigungsstab über den SIS verwaltet werden sollten.

Die Wachsamkeitskampagne begann am 21. November 1941 mit einer Pressekonferenz und einer Radioansprache des Geschichtsprofessors Sven Tunberg, Vorsitzender des SIS von 1940 bis 1944. Die Rede endete mit den Worten:

„Schweigen Sie über das, was Sie wissen – schweigen Sie über das, was Sie nicht wissen – wird so zum doppelten Schlagwort unseres Satzes. Seien Sie auf der Hut vor allem, was als Schwätzer bezeichnet wird. Helfen Sie dem Spion nicht, das Rätsel zu lösen – Beschützen Sie Ihr Land.“

Die Morgenzeitungen waren voll von Leitartikeln über die Kampagne, in denen die Wichtigkeit des Schweigens nachdrücklich betont wurde. Überall gab es Werbung und Informationen darüber, wie wichtig es ist, über wichtige Angelegenheiten Stillschweigen zu bewahren. Der blau-gelb gestreifte Tiger verbreitete sich in Cafés, Zugabteilen, Restaurants, Geschäften, Personalunterkünften, auf der Rückseite aller Wehrpflichtbücher, auf Koffern, Briefpapier und Umschlägen und sogar in Häusern als Stickerei. „EIN SCHWEDISCHER TIGER“ wurde zum Symbol für die gesamte Kampagne und zu einer starken Erinnerung für alle, die Schweden während der Vorbereitung erlebten.

Am 17. Dezember 1941 erreichten alle Nachmittagszeitungen einen Brief des SIS, in dem ÖB die Streitkräfte zur Wachsamkeit aufrief. ÖB informiert über die Wachsamkeitsaktion und deren Zweck. Die Broschüre „Der Katechismus des Schweigens“ wurde vorgestellt und der Pressemitteilung als Klischee ein von BertilA gezeichnetes Bild aus dem Katechismus des Schweigens beigefügt. Am 31. Dezember 1941 enthielt die Rechnung von Esselte Kosten für 50.000 Exemplare des Plakats „Ein schwedischer Tiger“, 300.000 Gepäckanhänger mit „Ein schwedischer Tiger“ und 250.000 Exemplare der Broschüre „Der Katechismus der Stille“.

Am 31. März 1942 kam der erste Bericht über die Kosten der Wachsamkeitskampagne. Der Bericht war in drei Abschnitte unterteilt; Werbung, Militärpropaganda und Plakate. In den Anzeigen waren Werbekosten gemäß Aufwandstabelle enthalten. Die Militärpropaganda umfasste die Zahlung an BertilA sowie die Kosten für Druck und Porto. In den Plakaten waren die Bezahlung an die Künstler BertilA, Nils Ameck, Hubert Lärn, Georg Lagerstedt, Rit-Ola (Olsson-Garland) und Gunnar Lindvall sowie die Druckkosten für die Plakate enthalten. Am 31. Mai 1942 wurde eine endgültige Kostentabelle der Wachsamkeitskampagne des SIS erstellt. Die Kostentabelle basierte auf in einer Kassentabelle eingetragenen Nachweisen vom 31. Dezember 1941. Laut Kostentabelle erhielt BertilA 760 Kronen für Militärpropaganda und 300 Kronen für Plakate. Der Zahler war SIS.

BertilA verwendete den Tiger in „På Tapeten“ in den Jahren 1941–1943 sechsmal.  „På Tapeten“ war BertilAs Seite im Aftonbladet, auf der er mithilfe von Texten und Zeichnungen über aktuelle Ereignisse berichtete. Im Dezember 1942 schuf BertilA eine neue Variante von „A Swedish Tiger“, die sogenannte Tigernadel. Die Anstecknadel wurde vom schwedischen Landstormsföreningar Centralförbund zugunsten der Landstormspojkarnas-Aktivitäten ausgegeben. 

Die Zeitung Landstormsmannen berichtete, dass die Tigernadel den Aktivitäten der Landstormspojkarnas etwa 6.000 Kronen einbrachte. Die Nadel kostete den Kunden 50 Öre. Die Landstorm-Jungs erhielten 15 Öre pro vorverkauftem Tiger-Pin.

Am 30. Juni 1945 stellte der SIS den Betrieb durch die Entscheidung des Königsmajors vom 29. Juni 1945 ein. Das Ministerium für öffentliche Wirtschaft übernahm die erforderlichen Informationsaufgaben in Rationierungs- und Krisenfragen der öffentlichen Finanzen. Die anderen Missionen des SIS wurden vollständig eingestellt. Die SIS-Bibliothek wurde vom Außenministerium übernommen. SIS-Archive werden im Nationalarchiv aufbewahrt.

Am 24. Februar 2022 brach in Europa ein weiterer Krieg aus. Das Preparedness Museum hat ein Bild erstellt, das von Privatpersonen in den sozialen Medien, also auf Twitter, Facebook usw., geteilt werden darf. Dem Bild, das geteilt werden kann, ist ein Text hinzugefügt, um die Botschaft deutlich zu machen: Fühlen Sie sich frei zu reden, aber nicht über Verteidigung!

 

 

 

 

ensvensktiger2022.jpg
bottom of page